Weihnachtsgeschichte zum Vorlesen: Der geheimnisvolle Mann

Die Vorweihnachtszeit sollte nicht nur von Stress und Hektik geprägt sein. Nimm dir Zeit und lies mit deinem Kind diese weihnachtliche Geschichte:

Draußen in der Stadt ist es kalt und dunkel, doch der Schnee glitzert wunderschön und die vielen bunten Lichter und die warmen Getränke auf dem Weihnachtsmarkt wecken in vielen Menschen ein Gefühl der Freude. Hier und da verströmen der Lebkuchen und die Bratäpfel ihren Duft und die singenden Kinder-Chöre machen die Adventsstimmung perfekt. Doch schaut man genau in die Gesichter der umstehenden Eltern und Kinder, entdeckt man eines, das nicht vor Freude strahlt -  das der kleinen Hannah.

Hannah ist kein Fan der Weihnachtszeit. Sie mag weder Weihnachtsmärkte, die Lieder und die Dekoration, noch die Geschenke, die sie an Weihnachten bekommt. Aber so ist Hannah – schwer zu begeistern. Auch wenn Hannah vom Weihnachtsmann mit Geschenken überhäuft wird – es ist nie das dabei, wonach sie sich schon immer sehnt: ein Huhn.

Hannah ist nicht wie andere Kinder, die gerne mit Hundewelpen oder Kätzchen schmusen. Hannah hat einen Traum: Sie möchte, wie ihr großes Vorbild Opa, einen Bauernhof haben und sich den ganzen Tag um ihre Schweine, Hühner und Kühe kümmern. In der Stadt ist das leider nicht möglich und genau deshalb bekommt Hannah auch nie ihr ersehntes Huhn.

Als Hannah eines Nachmittags von der Schule nach Hause läuft, entscheidet sie sich, eine Abkürzung durch den Park zu nehmen. Eigentlich darf Hannah nicht alleine durch den Park, wenn es draußen schon dunkel ist. Doch da sie schlecht gelaunt ist, tut sie es einfach. Im Park begegnet sie einem alten, graubärtigen Mann, der offenbar hingefallen ist und sie um Hilfe bittet. Erst zögert sie. Doch dann denkt sie daran, wie kalt es auf dem Boden sein muss und entscheidet sich, ihm doch aufzuhelfen.

Der Mann strahlt und sagt zu ihr: „Vielen Dank! Ich wüsste nicht, wie lange ich noch hier liegen würde, wenn du nicht gewesen wärst! Wie heißt du mein Kind?“

„Hannah“

„Kleine Hannah, als Dankeschön möchte ich dir etwas schenken!“

Der alte, graubärtige Mann läuft ein paar Schritte in den Park hinein und kommt mit einer Kiste zurück. Als er diese öffnet, ertönt das Gepiepse vieler kleiner, flauschiger Hühnerküken.

Hannah darf sich eines aussuchen, wickelt es in ihren Schal und läuft schnell nach Hause, um ihren Eltern ihren neuen kleinen Freund zu zeigen.

Sie sind zwar nicht begeistert. Trotzdem darf Hannah das Küken behalten, weil das kleine Lebewesen ja sonst ganz hilflos wäre.

Nachdem Hannah einen schönen Schlafplatz für das Küken hergerichtet hat und ihre Jacke aufräumen möchte, entdeckt sie in ihrer Jackentasche einen kleinen Umschlag, auf dem ihr Name steht.

Darin: „Kleine Hannah, pass gut auf die kleine Henrietta auf, füttere sie regelmäßig und schenk ihr ganz viel Liebe. Nur so kann sie zu einem schönen Huhn heranwachsen und dir Freude bescheren. Dein Nikolaus“

Als Hannah das gelesen hatte, rannte sie runter zu ihrer Mama und fragte sie, welcher Tag heute sei – der 6. Dezember, Nikolaustag.

Von diesem Tag an kümmerte sich Hannah um ihre Henrietta, schenkte ihr Liebe und Geborgenheit und Henrietta wuchs zu einem wunderschönen Huhn heran. Hannah fand die Freude an Weihnachten wieder und wer weiß, vielleicht geht ihr Traum von einem eigenen Bauernhof ja doch noch in Erfüllung.

Über Sandra

Sandra hält gerne alles auf Bildern fest. Ihren Alltag, ihr Umfeld und ihr Essen (das als Italienerin vorzugsweise meist auch italienisch ist). Alles, was ihr wichtig ist, findet einen festen Platz in ihrer Foto-Mediathek.

Sie experimentiert gerne mit Filtern, der Ausrichtung und dem Arrangement der Motive und ist erst dann zufrieden, wenn die Fotos für sie perfekt scheinen. Außerdem ist sie sehr spontan, viel unterwegs und liebt „la dolce vita“, also das süße Leben.

Wie kann ich eine Übungsvorlage mehrmals verwenden?

Außer abpausen oder kopieren hast du auch noch eine andere Möglichkeit eine Vorlage öfter als nur einmal zu verwenden. Und das, ohne dass du einen Haufen Papier verschwenden musst. Dazu laminierst du deine Vorlage ein und verwendest einen  wasserlöslichen Folienstift. Nun kannst du deine Vorlage beliebig oft verwenden. Wenn du einmal durch bist, wischst du die Übung einfach wieder weg und kannst von neuem beginnen.

Wenn du kein Laminiergerät hast, verwende einfach eine Sichthülle oder Prospekthülle.

Mit wasserlöslichem Stift schreiben     Schrift wegradieren




« Zurück1234

Über Sandra

Sandra hält gerne alles auf Bildern fest. Ihren Alltag, ihr Umfeld und ihr Essen (das als Italienerin vorzugsweise meist auch italienisch ist). Alles, was ihr wichtig ist, findet einen festen Platz in ihrer Foto-Mediathek.

Sie experimentiert gerne mit Filtern, der Ausrichtung und dem Arrangement der Motive und ist erst dann zufrieden, wenn die Fotos für sie perfekt scheinen. Außerdem ist sie sehr spontan, viel unterwegs und liebt „la dolce vita“, also das süße Leben.

Geburtstagskalender leicht gestalten

Du vergisst auch gerne mal einen Geburtstag? Oder warst dir sicher, dass die Tante am 5. hat, obwohl sie erst am 10. Geburtstag hat? Dann ist es Zeit für dich, einen Geburtstagskalender zu führen. Jedes Jahr wieder alle Geburtstage in den normalen Wandkalender einzutragen, ist mühsam und oft geht dann doch der eine oder andere Geburtstag unter. Ein Geburtstagskalender ist ein Dauerkalender. Man trägt also nur einmal alle Geburtstage ein. Geburtstageskalender gibt es natürlich schon fertig zu kaufen.

Mehr Spaß macht es aber doch einen Geburtstagskalender selbst gestalten. Heute möchte ich dir zwei Varianten zeigen, aber es gibt auch noch 1000 weitere Möglichkeiten wie du dir deinen persönlichen Geburtstagsmerker gestalten kannst.

Bei der ersten Variante benötigst du einen Kreisschneider, Karton, verschiedene Stifte, eine Lochzange oder Locher und eine Musterbeutelklammer.

runder Geburtstagskalender

Zunächst schneidest du mit dem Kreisschneider 6 gleich große Kreise aus. Anschließend machst du ein Loch in alle Kreis. Auf die 6 Karten schreibst du auf der Vorderseite Januar bis Juni. Anschließend drehst du die Karten um und schreibst auf die Rückseite Juli bis Dezember. Achte darauf, dass es chronologisch bleibt, auf die Rückseite des Januars kommt der Juli und dann immer so weiter. Wenn du alle Monate drauf geschrieben hast, kannst du die Geburtstage auf der Karte notieren. Zum Schluss verbindest du die Karten miteinander, indem du eine Musterbeutelklammer durch das Loch schiebst und diese verschließt. Jetzt kannst du deinen Geburtstagsfächer ganz leicht auf und zu schieben.

Für die zweite Variante benötigst du ein weißes DIN A4 Blatt, Stifte nach Wahl und ein Lineal.

Selbst gestalteter Geburtstagskalender

Zunächst misst du das Blatt aus und überlegst dir dann, wie breit deine Spalten sein sollen. In meinem Fall sind die Spalten 3,8 cm breit á 6 Spalten auf einer Seite. Nun zeichnest du alle Spalten auf deinem Blatt ein, und machst je 32 Zeilen. In die oberste Spalte schreibst du die Monate von Januar bis Juli, in die Zeilen schreibst du die Tageszahlen je Monat. Auf der Rückseite machst du das gleiche von Juli bis Dezember. Tipp: Du kannst dir dieses Raster auch am PC (z.B. mit Excel) erstellen und ausdrucken. Nun kannst du den Rand des Blattes nach Lust und Laune gestalten.

 

Wenn dir das alles doch zu aufwendig ist, habe ich hier einen kostenlosen Download des oben gezeigten Geburtstagskalenders für dich. Diesen kannst du auch noch ausmalen.

 

In dieser Produktkategorie sind im Moment noch keine Artikel gelistet. Das Sortiment des paper friends shops wächst aber täglich. Schauen Sie doch einfach in Kürze nochmal rein...

Über Sandra

 

Sandra hält gerne alles auf Bildern fest. Ihren Alltag, ihr Umfeld und ihr Essen (das als Italienerin vorzugsweise meist auch italienisch ist). Alles, was ihr wichtig ist, findet einen festen Platz in ihrer Foto-Mediathek.

Sie experimentiert gerne mit Filtern, der Ausrichtung und dem Arrangement der Motive und ist erst dann zufrieden, wenn die Fotos für sie perfekt scheinen. Außerdem ist sie sehr spontan, viel unterwegs und liebt „la dolce vita“, also das süße Leben.

Deko-Ostereier aus Plastik selbst gestalten

Zu Ostern gehören Ostereier wie die Weihnachtskugeln zu Weihnachten.

 

Doch müssen es immer echte Eier sein, die noch mühevoll ausgeblasen werden müssen? Plastikeier sind meist nicht gerade die Hingucker, wenn man sie im Laden sieht. Doch auch diese kann man mit geringen Mitteln verschönern. Zudem sind diese auch noch über Jahre hinweg weiter benutzbar.

Ob mit Farbe bemalen, mit Papier bekleben, Serviettentechnik, beschreiben, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Ich habe mich dieses Jahr dazu entschieden meine Ostereier halb und halb zu gestalten, sie also auf der einen Seite zu "belettern" und auf der anderen Seite mit   Tonkarton zu einem Osterhasen werden zu lassen.

Wichtig dabei ist, dass du immer auf die Beschaffenheit der Ostereier eingehst. Es gibt glatte, welche du vor dem Beschreiben mit einem Liquidstift erst noch ein wenig anrauen solltest, damit die Farbe auf dem Ei hält.

Und es gibt Eier, die Struktur haben. Bei diesen musst du, wenn du einein Lettering darauf machen möchtest, unter anderem beachten, dass du mit der Struktur gehst, damit du die Auf- und Abwärtsstriche richtig einsetzen kannst.

Osterei Frohe Ostern

 

Wenn du das Ei in einen Osterhasen umwandeln möchtest, brauchst du etwas Karton, farbige Stifte (Buntstifte und / oder Filzstifte), Kleber und einen Permanentmarker. Zunächst malst du das Ei in der Farbe an, in der dein Hase erstrahlen soll. Anschließend schneidest du aus Karton zwei Ohren aus. Tipp: Wenn du zwei verschiedene Farben nimmst, kannst du damit das Innenohr des Hasens formen und hast so eine Tiefe in der Wahrnehmung. Wenn du beide Ohren fertig hast, klebst du diese neben dem Aufhänger am Ei fest. Male dann noch mit Permanentmarker ein Gesicht auf das Ei und fertig ist dein Ostereihase.

Ostereihase

 

Nicht nur für die eigene Deko zu Hause sind die Eier ein absoluter Blickfang. Sie eignen sich auch hervorragend um sie im Osternest zu verschenken. Viel Spaß beim Nachgestalten.

 


Über Sandra

 

Sandra hält gerne alles auf Bildern fest. Ihren Alltag, ihr Umfeld und ihr Essen (das als Italienerin vorzugsweise meist auch italienisch ist). Alles, was ihr wichtig ist, findet einen festen Platz in ihrer Foto-Mediathek.

Sie experimentiert gerne mit Filtern, der Ausrichtung und dem Arrangement der Motive und ist erst dann zufrieden, wenn die Fotos für sie perfekt scheinen. Außerdem ist sie sehr spontan, viel unterwegs und liebt „la dolce vita“, also das süße Leben.


« Zurück12345...89

 

 

 

Last-minute-Valentinstagsgeschenk

Der 14. Februar ist auch dieses Jahr wieder im Kalender und es stellt sich wie immer die große Frage: Was schenke ich meinem Schatz?

Natürlich kannst du, wie so oft, auf eine Tankstellen-Rose zurückgreifen. Aber wie wäre es mal mit einer ganz persönlichen Rose? Diese ist nicht nur einfach zu basteln, sondern drückt gleichzeitig auch deine Liebe zu deinem Partner aus.

Für deine persönliche Valentinstagsrose benötigst du Papier in deiner gewünschten Farbe und Kleber oder Klebeband.

Zunächst schneidest du Kreise aus, die einen Durchmesser von etwa 9,8 cm haben. Davon halbierst du einen Teil der Kreise und viertelst noch einige dieser Kreise. Als nächstes benötigst du einen Streifen derselben Farbe, der ca. 2,5 cm breit und 20 cm lang ist. Dieser Streifen bildet die Mitte deiner Rose. Alles weitere siehst du hier im Anleitungs-Video:

 


Sandra hält gerne alles auf Bildern fest. Ihren Alltag, ihr Umfeld und ihr Essen (das als Italienerin vorzugsweise meist auch italienisch ist). Alles, was ihr wichtig ist, findet einen festen Platz in ihrer Foto-Mediathek.

Sie experimentiert gerne mit Filtern, der Ausrichtung und dem Arrangement der Motive und ist erst dann zufrieden, wenn die Fotos für sie perfekt scheinen. Außerdem ist sie sehr spontan, viel unterwegs und liebt „la dolce vita“, also das süße Leben.