Last-minute-Valentinstagsgeschenk

Der 14. Februar ist auch dieses Jahr wieder im Kalender und es stellt sich wie immer die große Frage: Was schenke ich meinem Schatz?

Natürlich kannst du, wie so oft, auf eine Tankstellen-Rose zurückgreifen. Aber wie wäre es mal mit einer ganz persönlichen Rose? Diese ist nicht nur einfach zu basteln, sondern drückt gleichzeitig auch deine Liebe zu deinem Partner aus.

Für deine persönliche Valentinstagsrose benötigst du Papier in deiner gewünschten Farbe und Kleber oder Klebeband.

Zunächst schneidest du Kreise aus, die einen Durchmesser von etwa 9,8 cm haben. Davon halbierst du einen Teil der Kreise und viertelst noch einige dieser Kreise. Als nächstes benötigst du einen Streifen derselben Farbe, der ca. 2,5 cm breit und 20 cm lang ist. Dieser Streifen bildet die Mitte deiner Rose. Alles weitere siehst du hier im Anleitungs-Video:

 


Sandra hält gerne alles auf Bildern fest. Ihren Alltag, ihr Umfeld und ihr Essen (das als Italienerin vorzugsweise meist auch italienisch ist). Alles, was ihr wichtig ist, findet einen festen Platz in ihrer Foto-Mediathek.

Sie experimentiert gerne mit Filtern, der Ausrichtung und dem Arrangement der Motive und ist erst dann zufrieden, wenn die Fotos für sie perfekt scheinen. Außerdem ist sie sehr spontan, viel unterwegs und liebt „la dolce vita“, also das süße Leben.

Tipps fürs romantische Candle Light Dinner

Du bist auf der Suche nach einem besonderen Geschenk zum Jahrestag, zum Valentinstag oder zum Hochzeitstag? Und möchtest nicht wieder nur etwas Materielles verschenken? Wie wäre es dann mal mit einem romantischen Candle Light Dinner für deine Liebste/ deinen Liebsten? Der Aufwand hierfür ist gar nicht all zu groß und mit etwas Vorbereitung hast du an dem eigentlichen Abend kaum noch etwas zu tun.

Einladung

Versuche aus dem Abend ein "Event" zu machen. Wie wäre es, wenn du deiner Partnerin / deinem Partner eine selbst gemachte Einladung zukommen lässt? Damit unterstreichst du ganz besonders, wieviel Mühe du dir mit dem romantischen Abend gegeben hast.  Verwende für die Einladung am besten einen A4-Bogen aus hochwertigem Papier (160g/qm sollten es schon mindestens sein). Schreibe den Einladungstext von Hand, denn das kommt wirklich von Herzen. Verwende dafür einen Füller oder Kalligraphiestift. Damit gibst du deiner Handschrift eine besondere Note. Am Ende rollst du das Papier und schließt es mit einer schönen Schleife.

Wenn du deine Liebste / deinen Liebsten eingeladen hast, kannst du auch schon mit der Planung der Tischdekoration beginnen. Hierfür brauchst du Kerzen, Geschirr, Servietten, Streudekoration und einen Tischläufer. Achte darauf, dass die Kerzen, Servietten und die Streudeko farblich abgestimmt sind.  Verwende hochwertige Servietten. Diese weisen ein festeres Material auf und fühlen sich fast an wie Stoffservietten.

Dekorieren

© Alexander Raths - Fotolia.com

Heute findet also der große Abend statt. Du kannst nun damit beginnen den Tisch zu dekorieren. Zunächst legst du den Läufer über den Tisch, am besten über eine schöne weiße Tischdecke.  Es ist Geschmacksache, ob du den Tischläufer einmal der Länge nach legst oder zwei kurze Stücke über die schmale Seite. In die Mitte des Tischs kannst du Kerzenhalter und Kerzen stellen, drum herum ein paar Herzen (Streudeko oder Origami). Wenn du die Teller aufgestellt hast, kannst du die Servietten auf den Teller oder neben den Teller legen. Wie wäre es, wenn du die Servietten vorher noch originell faltest? Zu diesem Thema findest du hier im Blog mehrere Anleitungen mit Video.

Wenn du noch ein kleines Geschenk suchst, schau dir mal die Produkte von „für Dich ;-)“ an, denn für diese gibt es passende Servietten und so kannst du ein harmonisches Gesamtbild erzeugen. Wenn du den Sekt oder das Bier von „für Dich ;-)“ nimmst, kannst du diese auch gleich beim Dinner ausschenken und die schöne Geschenkverpackung mit als Dekoration nutzen.

Der Tisch ist gedeckt, aber der Rest des Raumes wirkt noch kahl? Stelle doch Teelichter auf dem Boden auf. Vielleicht einen Gang von der Tür bis an den Tisch oder einfach nur ein großes Herz. Schon hat der Raum eine ganz andere Wirkung.

Tipps

  • Zum Essen solltest du etwas zubereiten, das euch beiden schmeckt und am besten gut vorzubereiten ist. Du möchtest sicher nicht ewig in der Küche stehen, während dein(e) Liebste(r) am Tisch sitzt.
  • Um die Stimmung nicht zu killen, solltest du darauf achten, dass du alles Wichtige auf dem Tisch bereit gelegt hast, damit du während des Essens nicht immer wieder aufstehen musst. Dazu gehören Wasser, Salz und Pfeffer und alles was ihr so fürs Essen braucht.
  • Schaltet eure Handys aus und genießt den Abend zu zweit ohne Störungen.
  • Mach ein paar Komplimente, rücke den Stuhl zurecht.
  • Ziehe dich schick an und du wirst Eindruck schinden.

Nach dem Essen könnt ihr noch einen schönen Spaziergang machen oder ein Bad nehmen, um den Abend abzurunden.

Ein Candle Light Dinner muss übrigens nicht immer in den eigenen vier Wänden gemacht werden. Wenn die Temperaturen stimmen, kannst du auch im Freien ein romantisches Dinner mit Kerzen und allem Drum und Dran organisieren.

 

 

Pastell – nur eine Trendfarbe oder schon mehr?

Textsurfer in pastell Farben Pastellfarben sind schon nicht mehr aus dem Handel weg zu denken. Schon seit einiger Zeit sieht man, egal in welcher Branche, immer mehr Produkte in zarten Farben. Diese Farben halten natürlich auch Einzug in den Schulalltag, aber auch den "grauen" Arbeitsalltag. Es gibt kaum noch etwas auf dem Schreibtisch, das es nicht auch in einem Pastellton gibt. Pastell im BüroOb Ablagekörbe, Stifte-Köcher oder die Stifte darin: Vieles gibt es in einem zarten rosa, blau, grün und auch gelb. Auch die verschiedensten „mobilen“ Utensilien, welche z.B. in die Schule mitgenommen werden, folgen diesem Farbtrend. Viele Produkte gibt es mittlerweile in kleineren Größen, so dass sie einfacher Transportiert werden können. So z.B. Minitextmarker. Pastell

Doch woher kommen eigentlich solche Farbtrends?

Meinst beginnen diese Trends in der Modebranche. Wenn du dir in diesem Jahr die Farben der Kleidung ansiehst, wirst du diese Farben vielleicht im nächsten Jahr auch vermehrt bei Dekoartikeln und Schreibwaren finden. Die Pastellfarben sieht man in diesem Jahr auch noch in vielen Dekoelementen. Doch Pastell ist mittlerweile mehr als eine Trendfarbe. Die Farben begleiten uns schon mehrere Jahre, sodass sie sich langsam zum Standard in vielen Sortimentsbereichen entwickeln.

Was sagst du dazu? Ist Pastell für dich noch eine Trendfarbe oder gehört sie schon zum Standard?

Pastell Journals und Stifte



« Zurück1234

Über Sandra

Sandra hält gerne alles auf Bildern fest. Ihren Alltag, ihr Umfeld und ihr Essen (das als Italienerin vorzugsweise meist auch italienisch ist). Alles, was ihr wichtig ist, findet einen festen Platz in ihrer Foto-Mediathek.

Sie experimentiert gerne mit Filtern, der Ausrichtung und dem Arrangement der Motive und ist erst dann zufrieden, wenn die Fotos für sie perfekt scheinen. Außerdem ist sie sehr spontan, viel unterwegs und liebt „la dolce vita“, also das süße Leben.

Anleitung: Bascetta-Stern falten

In der Weihnachtszeit dekorieren viele Menschen ihre Wohnungen neu. Alle jene, die gerne basteln, freuen sich auf die Zeit und sind auf der Suche nach neuen Bastelideen. Wie wäre es in diesem Jahr mal mit einem Bascetta-Stern? Dieser sieht nicht nur schön aus. Mit etwas Übung hast du ihn auch schnell gebastelt. Das Beste an dem Stern ist aber, dass du noch nicht einmal Kleber brauchst, da die Teile einfach ineinander gesteckt werden.

Für diese Sterne sind auch tolle Starter-Pakete erhältlich, in denen gleich die richtige Anzahl an Blättern vorhanden ist. Natürlich gibt es meist zwei Zusatzblätter, falls etwas schief laufen sollte. Die restlichen 30 Blätter werden alle auf die gleiche Art und Weise gefaltet. Diese solltest du alle schon zu Beginn vorfalten, damit das anschließende Zusammenfügen leichter geht.

Das Falten der Module

Schritt 1: Das Falten der Module

Das Zusammenstecken

Wenn du nun deine 30 Module gefaltet hast, kommen wir zum Zusammenbauen. Immer drei Module zusammen ergeben eine Spitze des Sterns.

Also benötigen wir für den Anfang 3 Module, welche wir ineinander schieben. Das dritte Modul wird dann in das erste geschoben, um das Ganze zu verschließen.

Im nächsten Schritt bauen wir an unserer ersten Spitze weiter an. Dazu benötigen wir nur zwei neue Module, welche mit einer Ecke der ersten Spitze verknüpft werden, sodass eine zweite Spitze entsteht. Auch hier wird wieder das 3 Modul in das 1 (jenes, das bereits von der ersten Spitze vorhanden war) miteinander verbunden.

Schritt 2: Das Zusammenstecken des Sterns

So machst du das ganze weiter, bis du 5 Spitzen aneinander hast. Dein Stern kann jetzt bereits stehen.

Im nächsten Schritt werden dann die Seiten weiter bearbeitet. Ich markiere mir hier immer gern eine Spitze, damit ich keine vergesse. Nun macht ihr an jedes Modul eine Spitze, mit je zwei neuen Modulen. Diese werden noch nicht verbunden.

Wenn ihr nun an allen 6 Ecken durch seid, werden in der nächsten Runde immer zwei Module mit einem neuen verbunden, das wieder neue Spitzen entstehen. Mit der Zeit wirst du ein Gefühl dafür bekommen, wie du deine Spitzen modellieren musst.

Am besten schaust du dir die Schritt-für-Schritt-Anleitung auf Youtube an:

Wenn du den Stern aufhängen willst, kannst du, bevor du ihn verschließt, ein kleines Stück Pappe, an der ein Stück Schnur befestigt ist, in den Stern einfügen und ihn dann verschließen. Schon kannst du ihn aufhängen.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Nachmachen!


Über Carina

Ohne ihren ersten Kaffee morgens ist sie noch nicht ansprechbar. Sie ist ein totaler DIY-Fan und sucht am liebsten über Pinterest nach neuen Ideen zum Basteln. Egal ob basteln, dekorieren oder verzieren - alles muss selbst ausprobiert werden und erst wenn sie davon überzeugt ist, zeigt sie es auch anderen. Am liebsten setzt sie sich mit ihren Freundinnen zusammen und probiert neue Bastelanleitungen gemeinsam aus, um sich auszutauschen und voneinander zu lernen. Carina ist also ein echter "paper friend".

 

Übrigens: Alles Material für deinen Bascetta-Stern findest du bei deinem paper friends Partner oder im paper friends Shop:


 

 

Was ist der Unterschied zwischen einem Tisch- und Taschenrechner?

Für viele ist er ein unverzichtbarer Alltagsgegenstand: der Taschenrechner. Er kommt im privaten Umfeld oder im Unternehmen sehr häufig zum Einsatz.

Nun stellt sich vielleicht auch für dich die Frage: Was ist überhaupt der Unterschied zwischen einem Tisch- und einem Taschenrechner? Und welcher ist der Richtige für mein Einsatzgebiet?

Ein wichtiges Kriterium für die Auswahl des passenden Rechners ist die Energiequelle.

Man unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Betriebsarten:

  1. Solarbetrieb: Häufig zu finden bei Einsteigermodellen. Man erkennt sie ganz einfach an den Solarzellen ober- oder unterhalb der Anzeige.
  2. Solar-/ Stützbatteriebetrieb: Taschen- oder Tischrechner mit dieser Eigenschaft beinhalten sowohl Solarzellen als auch Batterien. Diese Kombination minimiert das Ausfallrisiko und ist deshalb eine sehr verbreitete Betriebsart.
  3. Batteriebetrieb: In der Regel sind die Taschenrechner batteriebetrieben, wenn sie über die Möglichkeit komplexer Berechnungen und Darstellungen verfügen.

In der Regel führen die verschiedenen Marken (Casio, Genie, Rebell, Sharp etc.) mehrere Modelle mit unterschiedlichen Betriebsarten und vielfältigen Funktionen.

Tischrechner

Der „Tischrechner“ ist sehr ähnlich zum „klassischen Taschenrechner“. Er kann leichte Aufgaben ausführen, wie beispielsweise Addition, Subtraktion, Multiplikation oder Division, ist gut geeignet für Büros und kaufmännische Berufe und beherrscht zusätzliche Funktionen wie Steuerberechnungen oder Währungsumrechnen. Eine Sonderrolle nimmt der „druckende Tischrechner“ ein. Dieser ist oft batterie- und netzbetrieben. Falls du einen festen Einsatzort im Büro oder Zuhause besitzt, bietet sich dieser Rechner an, da die Energiezufuhr dauerhaft gewährleistet ist und das Gerät wenig bis gar nicht bewegt wird. In der Regel haben diese Geräte sehr große Tasten und sind daher einfach und sicher zu bedienen.

Ein weiterer Vorteil der druckenden Rechner ist, dass der Rechenweg auch nachträglich noch nachzuvollziehen ist. Häufig wird dies beispielsweise bei der Kontrolle von Rechnungen genutzt. Der "Bon" kann zum Nachweis ganz einfach an die Rechnung geheftet werden.

Tischrechner

 

Klassischer Taschenrechner

Der „klassische Taschenrechner“ kann das gleiche wie ein normaler Tischrechner, doch die Größe und Handlichkeit (bis Handflächengröße) unterscheiden die beiden Taschenrechnermodelle. Sie haben ein einzeiliges Display und zeigen 8 bis 14 Stellen an. Die Steigerung hierzu ist ein wissenschaftlicher Taschenrechner. Der Rechner wird in erster Linie an Schulen und Universitäten verwendet. Neben den Grundrechenarten ist er gut geeignet für komplexe Rechenwege und wissenschaftliche Funktionen. Diese Modelle haben teilweise mehrzeilige Displays oder sogar graphische Darstellung.

Taschenrechner

Für welches Modell du dich auch immer entscheidest, alle haben ihre eigenen Vorteile und sind äußerst beliebt. Das Berechnen verschiedenster Aufgaben ist damit viel schneller und fehlerfrei möglich. Während gewöhnliche Modelle ein einfaches Zahlenfeld mit nur wenige Zusatzfunktionen haben, ist der Funktionsumfang bei fortgeschrittenen Rechnern umfangreicher.

Tisch- und Taschenrechner

Warum mit dem Taschenrechner und nicht mit dem Handy rechnen?

Klar: Das Handy hat den Vorteil, dass du es immer dabei hast. Beim "ernsthaften" Rechnen hat es aber auch verschiedene Nachteile. In erster Linie ermöglicht das Touchdisplay keine sichere und erst recht keine "blinde" Eingabe. Im Gegensatz zur Tastatur des Rechners hat das Display keinen definierten Druckpunkt, d.h. du musst immer kontrollieren, ob die Zahlen richtig eingegeben sind. Im schulischen Umfeld oder auch an Hochschulen ist der Einsatz des Smartphones in der Regel untersagt, weil dadurch die Möglichkeit zum "Spicken" besteht.

Fazit

Überlege dir vor dem Kauf, für welche Berechnungen du den Taschenrechner nutzen möchtest. Für private Zwecke reicht meistens die „klassische Variante“ aus. Sobald du es für die Schule, das Studium oder den Beruf benötigst, solltest du auf einen Tischrechner (Beruf) oder den wissenschaftlichen Taschenrechner (Schule, Studium) zurückgreifen.



« Zurück1234

« Zurück1234

Über Matthäus

Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung, ist Matthäus im Bereich Papier, Bürobedarf, Schreibwaren gelandet. Auch wenn er zu den Quereinsteigern gehört, versucht er regelmäßig sich Neues aus diesem Segment anzueignen.

Als Praktikant begonnen hat sich Matthäus zu einem echten „paper friend“ entwickelt.