Für dich getestet: Kleberoller

Mein liebster Kleber ist der Kleberoller. In diesem Beitrag möchte ich seine Besonderheiten erläutern und darstellen, warum ich ihn so gerne nutze.

Grundsätzlich ist ein Kleberoller vor allem für die Arbeiten mit Papier, Karton oder Fotos geeignet. Doch auch bei Klebung auf Kunststoff, Glas, Kleidung, Styropor, Kork, Holz, Leder, Metall, Kunststoff hält der Kleber bedingt Stand. Der Kleberoller hat eine gleichmäßige Abgabe an Kleber und ist mit einem doppelseitig klebenden Band ausgestattet. Durch die drückende Rollbewegung über dem zu klebenden Teil wird der Klebestreifen aufgebracht. Damit lassen sich die Teile ohne Tropfen und Kleckern schnell verkleben.

Aber wozu genau nutze ich jetzt den Kleberoller?

Kleberoller beim Kleben

Den Kleberoller benutze ich häufig, wenn ich Collagen erstelle, im Scrapbookingbereich oder auch mal um Bilder einzukleben. Auch beim Gestalten eines Kalenders darf der Kleberoller bei mir nicht fehlen. Ein großer Vorteil von Kleberollern ist, dass man sowohl kurze Stücke, als auch lange oder ganz kurze Stiche des Klebers setzen kann, was vor allem bei großen Flächen praktisch ist. Hier reicht es oft, einfach an die Ecken kurze Klebestreifen zu setzen, anstatt die kompletten Seiten mit Kleber zu beschichten. Das ist vor allem beim Einkleben von Bildern ein großer Vorteil, da man hier einiges an Kleber einsparen kann. Viele Kleberoller verfügen zudem über eine flexible Spitze, so dass man mit dem Roller auch um die Ecke ziehen kann, ohne neu ansetzen zu müssen.

 

Unterschiede bei Kleberollern:

Auch bei Kleberollern gibt es Unterschiede. Zum einen gibt es permanente und non-permanente Roller. Permanent bedeutet, dass die geklebten Teile fest miteinander verbunden sind. Non-permanent bedeutet, dass die Klebung wieder gelöst werden kann, oft auch mehrmals wieder ablös- und anklebbar.

Nonpermanenter Kleberoller

Ein weiterer Unterschied von Kleberollern ist, dass es diese als Einweg-Lösung gibt oder zum wieder Befüllen.

Auswechseln der Kleberkassette an zwei Beispielen:

Permanenter Abroller beim Herausnehmen der Kassette.

Durch einfaches Herausziehen der Kassette, kann diese gewechselt werden.

Nachfüll Kassette für permanenten Kleber

Nachfüll Kassette.

Kleberoller von Tombow

Zunächst wird die Klappe vorne am Kleber geschlossen. Anschließend wird der weiße Hebel auf der Rückseite betätigt.

geöffneter Kleberoller

Die Klappe lässt sich nun einfach öffnen und die Kassette wird nach oben raus genommen.

Kleberoller mit Nachfüllkassette

Die neue Kassette wird einfach eingelegt und die Schritte in umgekehrer Reihenfolge vollzogen.

Fazit:

Ich nutze den Kleberoller so gerne, da er eine saubere und schnelle Alternative zu z.B. Klebestiften ist. Die Handhabung ist leicht. Ich nutze am liebsten einen Kleberoller zum Wiederbefüllen. Dies schont auch ein wenig die Umwelt. Der Kleberoller trocknet auch nicht so schnell aus. Es gibt keinen Deckel der nach der Anwendung unbedingt wieder aufgesetzt werden muss. Und er lässt sich in vielerlei Hinsicht anwenden.

Also mein absoluter Favorit, wenn es um das Kleben von Papier geht. Von welcher Marke oder ob permanent oder non-permanent muss jeder für sich entscheiden.



« Zurück1234

Über Carina

Ohne ihren ersten Kaffee morgens ist sie noch nicht ansprechbar. Sie ist ein totaler DIY-Fan und sucht am liebsten über Pinterest nach neuen Ideen zum Basteln. Egal ob basteln, dekorieren oder verzieren - alles muss selbst ausprobiert werden und erst wenn sie davon überzeugt ist, zeigt sie es auch anderen. Am liebsten setzt sie sich mit ihren Freundinnen zusammen und probiert neue Bastelanleitungen gemeinsam aus, um sich auszutauschen und voneinander zu lernen. Carina ist also ein echter "paper friend".

Ausbesserungsarbeiten an der Tapete: gewusst wie!

Wer in ein neues Heim zieht, hat meist auch ein altes, das er verlässt. Je nach Vertrag muss die Wohnung nach Auszug renoviert oder vielleicht auch nur Besenrein übergeben werden.

Manchmal sind auf die Schnelle noch kleinere Ausbesserungsarbeiten nötig. Insbesondere bei der  Tapete gibt es nach einiger Zeit hier und da doch mal Stellen, an der sie sich von der Wand löst. Das passiert gerne an den oberen oder unteren Kanten. Um diesen unschönen Zustand vor der Wohnungsübergabe kurzfristig zu beseitigen, nimmst du einen Klebestift und verteilst diesen auf der Wand.

Klebestift

Danach kannst du die Tapete leicht andrücken und die Stelle fällt nicht mehr ganz so sehr auf.

Tapete an der Wand festgeklebt

Noch ein weiterer Tipp:

Wenn du kleinere Fehler an der Wand ausbessern oder unschöne Löcher kaschieren willst, kannst du dies mit ein bisschen flüssigen Korrekturmittel machen. Aber Achtung: Die Schicht darf nicht zu dick sein und die Stelle nicht zu groß, sonst gibt es unschöne Ränder.

Auch über die geklebten Ränder bei der ausgebesserten Tapete kannst du noch ein wenig Farbe geben, damit man die Stelle weniger sieht.



« Zurück1234

Über Paul

Schon als Kind hat Paul gerne "Büro" gespielt. An der Begeisterung für alles rund um den Bürobedarf hat sich bis heute nichts geändert. Ob Nützliches für den Schreibtisch, ein neues Gadget oder ein schönes Schreibgerät - alles was neu oder hilfreich ist, probiert Paul gerne aus.

Wie schneide ich einen Kreis aus?

"Einfach mal einen Kreis ausschneiden". Leichter gesagt, als getan. Ok, erstmal einen Kreis vorzeichnen. Mh, wo ist denn jetzt schon wieder der Zirkel?! Mist, nicht zu finden. Also geht die Suche los nach einem runden Gegenstand, der genau den richtigen Durchmesser hat und mit dem dann der Kreis gezeichnet werden kann.

papier mit Glas, Bleistift und SchereIst diese Hürde genommen, dann noch schnell den Kreis ausschneiden. Aber auch das bedarf wieder einiger Übung. Gerade wenn der Kreis exakt rund sein soll. Mit der Schere handelt man sich dann doch das ein oder andere Mal eine Macke ein. Möchte man diese wieder ausbessern, wird der Kreis wieder kleiner. Es muss doch eine bessere und schnellere Lösung geben, wie man einen Kreis ausschneiden kann! Eine Möglichkeit, bei der man die Kreisdurchmesser variieren kann. Klar, dafür gibt es Zirkel. Doch das Problem mit dem Schneiden bleibt noch immer.

Blatt, Zirkel und Schere

Die Lösung: der Kreisschneider

Auf der Suche nach einer guten Lösung habe ich einen Kreisschneider entdeckt. Was ist das genau? Ein Kreisschneider ist, wie der Name schon sagt, ein Gerät womit du Kreise ausschneiden kannst. Im Prinzip eine Kombination zwischen Cutter und einem Zirkel.

Er hat eine Skala, auf der angegeben wird, wie groß der Kreis werden soll. Die Größe wird meist mittels eines Stellrades fixiert. An der Unterseite des Stellrades ist ein kleines Messer befestigt. Am Ende der Skala ist ein Kreis mit gummiertem Fuß, der einen verrutschsicheren Halt gewährleistet. Dieser ist das Zentrum des Kreisschneiders.

Um damit einen Kreis auszuschneiden, setzt du den Kreisschneider auf das Blatt. Der gummierten Teil kommt ins Zentrum deines Kreises. Damit hältst du den Kreisschneider fest. Die Skala am Kreisschneider ist um 360 Grad um den festen Teil beweglich. Du drehst die Skala um den Mittelpunkt und schneidest so den Kreis aus.

Eine riesige Arbeitserleichterung. Das Vorzeichnen des Kreises ist hinfällig. Der Kreis kann genau in der richtigen Größe ausgeschnitten werden und ist auch ganz sicher perfekt rund.

Kreisschneider mit ausgeschnittenem Kreis

Fazit:

Wenn man öfter mal Kreise ausschneidet, z.B. beim Basteln, dann ist ein Kreisschneider eine lohnenswerte Anschaffung.

Schwierig wird es, wenn man filigran arbeiten möchte, denn die Kreise können erst ab einer bestimmten Größe geschnitten werden. Sehr kleine Kreise sind so nicht möglich.



Der 3-in-1 Block: Was ist das ?

Die meisten Schüler kennen das Problem: Sie brauchen einen Block in liniert für die sprachlichen Fächer. Einen weiteren Collegeblock in kariert für die Naturwissenschaften. Und in anderen Fächern braucht man dann auch noch Blanko-Blätter. Und das soll dann noch alles in eine Tasche passen. Oft fehlt dann doch mal der eine oder andere der Blöcke. Nicht so mit einem kombinierten Block. Bei diesen Seminarblöcken, z.B. denen der Power Collection hast linierte, karierte und blanko Blätter in einem Block. So kannst du nie wieder einen der Seminarblöcke vergessen und bist für alle Situationen gerüstet.

Block mit 3 Liniaturen

Blätter mit liniertem Papier:

linierte Seiten

Blätter mit Blanco-Papier:

Blankoseiten

Bild mit Karo-Papier:

karierte Seiten


« Zurück123

Clever Vokabeln lernen mit System

Kaum sind die Ferien zu Ende, werden schon wieder die ersten Arbeiten geschrieben und das mühsame Vokabeln lernen steht auf dem Programm. Da die Fremdsprache nur ein Fach unter vielen ist, stellt sich für die meisten Schüler die Frage, wie man Vokabeln wirklich effektiv lernt. Die Lehrer geben gute Ratschläge und im Netz kursieren allerlei mehr oder weniger hilfreiche Tipps: Vom „unters Kopfkissen legen“, über „Sätze schreiben“ bis zu „Karteikarten führen“ ist da zu lesen. In diesem Beitrag möchte ich die, meiner Erfahrung nach, erfolgversprechendste Methode vorstellen: Das Erstellen einer Vokabelkartei.

Der erste Schritt ist, alle Vokabeln anstatt ins Vokabelheft nun auf Karteikarten zu schreiben.

Lernkarteikarten von HAN
Die Vokabel kommt auf die Vorderseite, die Übersetzung auf die Rückseite.

Auf eine Karte wird je eine Vokabel geschrieben.  Den fremdsprachigen Begriff schreibst du am besten auf die Vorderseite der Karte und die deutsche Entsprechung auf die Rückseite. Natürlich ist es dir selbst überlassen, in welche Richtung du die Vokabeln anschließend lernst. Die Karten kannst du von Zeit zu Zeit auch umdrehen und dann in die andere Richtung lernen.

Dabei entsteht schon der erste Lerneffekt, denn durch das Abschreiben prägen sich die Vokabeln und deren Schreibweise bereits ein. Am besten eignen sich dafür spezielle Lernkarteikarten, wie z.B. die von Han, da sie spezielle Kennzeichnungen für den Lernfortschritt haben. Die Karteikarten sind gelb und haben am oberen Rand 4 farbige Kreise aufgedruckt. Von links nach rechts sind diese rot, gelb, grau und zuletzt grün. Die Karten bestehen aus recht festem Karton mit 190 g/m2 und sehen so auch nach mehrfachem herausnehmen und wieder reinlegen noch sauber aus.

Für die Ablage der Karten kannst du grundsätzlich jede beliebige Schachtel oder auch einen ganz normalen Karteikasten verwenden. Doch die sehen nicht nur langweilig aus, du hast auch keine sinnvolle Ablagestruktur im Kasten. Ideal sind daher Lernkarteikästen, wie zum Beispiel die Croco Box von Han.

Croco offen
Die Croco-Box von HAN ist praktisch in der Anwendung, leicht zu transportieren und sieht dabei auch noch gut aus.

Diese Boxen gibt es in zwei verschiedenen Größen: Eine große für Karten in DIN A7 und eine kleinere für DIN A8. Für Vokabeln sind die Karten in A8 ausreichend. Wenn du Lernstoff hast der mehr Text erfordert, sind die A7-Karten besser geeignet.

Die 7 verschiedenen Farben der Boxen fügen sich dekorativ auf jedem Schreibtisch ein und die Kombination aus dem durchsichtigen Deckel und dem transluzenten Boden wirkt modern. Beim Lernen ist der Deckel der Box vollständig unter der Box versenkbar und ist so nicht im Weg. Aufgrund des robusten Kunststoffs (Polypropylen) kannst du die Box auch prima unterwegs benutzen und mit in die Schule nehmen. Bei geschlossenem Deckel sind die Karten sicher fixiert und können nicht durcheinander fallen.

Stützplatten der Crocobox
Die Stützplatten lassen sich leicht verschieben

Entscheidend aber ist die Einteilung in 5 Fächer, in denen die Karteikarten nach Lernstatus sortiert werden können. Die Stützplatten bestehen aus Plastik und sind variabel an 8 Positionen in der Box anzubringen. So kannst du die Größe des Fachs leicht anpassen. Zur besseren Orientierung lassen sich die Unterteilungen auch beschriften. Hier kannst du zum Beispiel die Wochentage, an denen du die Kärtchen bearbeiten willst, vermerken. Je nachdem, wie du die Fachunterteilungen in die Box einsetzt, passen in die A7-Variante bis zu 900 Karteikarten und in die A8 Box bis zu 500 Karteikarten.

Die Lernkarteibox Croco von HANMit dem Lernkarteisystem von HAN macht Vokabeln lernen Spaß und ist effektiv.

Hast du die Karteikarten erstmal geschrieben und die Box vorbereitet, kannst du mit dem eigentlichen Lernen und Wiederholen beginnen.

Zu Beginn legst du erst einmal alle Vokabelkarten ins erste Fach. Du entnimmst eine Karte, liest das Wort und sprichst die deutsche Entsprechung laut aus.

Danach drehst du die Karte um und überprüfst die Richtigkeit.

Wenn die Antwort richtig war, machst du einen Haken in den ersten Kreis und die Karte wandert ein Register weiter nach hinten. Die Haken auf den Karteikarten solltest du mit einem Bleistift machen, denn wenn du eine Karte aus einem hinteren Fach nicht kannst, entfernst du auf dieser Karte alle bereits vorhandenen Kreuze und die Karte wandert wieder ins erste Fach zurück und wird von neuem gelernt.

Am besten lernt man pro Tag mindestens eine neue Vokabel und alle Vokabeln aus dem ersten Fach. Die Karten im ersten Fach solltest du jeden Tag mischen bevor du sie lernst, damit du dich nicht irgendwann einfach an die Reihenfolge erinnerst.

Die Vokabeln auf den Karten der einzelnen Karteifächer sind unterschiedlich fest im Gedächtnis verankert. Daher sollten sie auch in unterschiedlichen Rhythmen wiederholt werden. Die Karten im ersten Fach sollten täglich gelernt werden. Die Karten im zweiten Fach alle 2 bis 3 Tage, die Karten im 3. Fach alle 10 Tage und die Karten im 4. Fach alle 30 Tage. Die Karten im 5. und letzten Fach sollten nach ca. 90 Tagen wiederholt werden. Antworten, die man aus dem 5. Fach nach 90 Tagen noch kann, sollten im Langzeit Gedächtnis angekommen sein. Wenn man nun alle Karten aus den 5 Fächern kann, können diese die Karteibox verlassen.

Die  bereits fertig gelernten Karten aus dem 5. Fach können in einer Archivbox in einem A-Z Register archiviert werden. In diese Box passen bis zu 2500 Karten der Größe A8. Mit dieser Möglichkeit kann man die fertig gelernten Karten auch nach langer Zeit noch einmal durchgehen, um zu sehen, ob man die bereits gelernten Karten noch kann.

Die Lernmethode mit einer Karteibox ist nicht nur für Fremdsprachen hervorragend geeignet. Auch das Einmaleins, Formeln und Definitionen können ganz einfach mit diesem System gelernt werden.

Mein Fazit mit der Croco Box:

Früher habe ich mir Vokabeln schlecht merken können und wusste nie so richtig wie ich lernen soll. Am Gymnasium haben wir immer gesagt bekommen, dass wir die Vokabeln inklusive Sätze aufschreiben und so die Vokabeln lernen sollen. Wenn ich ganz ehrlich bin, habe ich mich beim Lernen immer selbst beschummelt, weil ich das Blatt nicht richtig zugedeckt und drunter gespickt habe. Dadurch hat sich die Vokabel aber leider nie auf Dauer eingeprägt.

In der Berufsschule habe ich dann angefangen, mit der Croco Box zu lernen. Es erfordert etwas Disziplin, dass man sich wirklich täglich die Kärtchen anschaut. Wenn man das konsequent macht, hat man aber einen super Lernerfolg.

Die Croco-Box findest du auch im paper friends shop:


« Zurück1234

 


Über Carina

Ohne ihren ersten Kaffee morgens ist sie noch nicht ansprechbar. Sie ist ein totaler DIY-Fan und sucht am liebsten über Pinterest nach neuen Ideen zum Basteln. Egal ob basteln, dekorieren oder verzieren - alles muss selbst ausprobiert werden und erst wenn sie davon überzeugt ist, zeigt sie es auch anderen. Am liebsten setzt sie sich mit ihren Freundinnen zusammen und probiert neue Bastelanleitungen gemeinsam aus, um sich auszutauschen und voneinander zu lernen. Carina ist also ein echter "paper friend".