Was gibt es beim Sekundenkleber zu beachten?

Der Sekundenkleber ist oft eine echte Geheimwaffe, wenn es darum geht, kleine Teile zu kleben. Der Kleber ist extrem schnell trocknend und ist so gerade auch für Gegenstände geeignet, welche beim Kleben nicht fixiert werden können. Sekundenkleber reagiert mit der Feuchtigkeit aus der Luft und härtet sehr schnell aus. Da der Kleber so extrem schnell austrocknet, ist er nicht für großflächiges Kleben geeignet, da er sonst an den ersten Stellen schon trocken ist, bis man an die anderen Stellen kommt.

Wie ist Sekundenkleber anzuwenden?

Die zuklebenden Teile müssen sauber und trocken sein und vor allem genau aufeinander passen, weil er sonst nicht aushärtet. Die Sekundenklebertube wird dann angestochen und der Kleber dünn einseitig aufgetragen. Dabei ist zu beachten, dass der Kleber nicht an andere Stellen kommt. Durch das schnelle Trocknen des Klebers ist besonders darauf zu achten, dass der Kleber nicht in Kontakt mit der Haut kommt. Das Risiko, Finger aneinander zu kleben, ist sehr hoch.

Die meisten Sekundenkleber funktionieren am besten in einem Temperaturbereich von über 10 Grad. Für ein optimales Ergebnis wird ein eine Luftfeuchtigkeit von 50 - 70% empfohlen. Sollte die Luft zu trocken sein, lässt sich die Klebestelle durch kurzes anhauchen anfeuchten.

Für welche Materialien ist Sekundenkleber geeignet?

Porzellan, Metall, Gummi, Holz, Papier, bedingt auf Leder und Kunststoff.

Gibt es auch bei Sekundenklebern Unterschiede?

Es gibt Sekundenkleber sowohl in flüssiger, als auch in Gelform. Der Flüssige hat den Vorteil, dass er auch in die kleinsten Spalten fließt. Er ist stark und schnell trocknend. Nachteil vom guten Fließverhalten ist, dass der Kleber so schnell auch auf ungewollte Stellen fließen kann, wie z.B. die Hände.

Bei einem Sekundenklebergel ist der Vorteil, dass der Kleber nicht tropft. Er bleibt an der Stelle, an der er aufgebracht wurde. So ist das Risiko, sich die Hände zu verkleben auch geringer. Das ist wiederum auch der Nachteil des Gels:  der Kleber fließt nicht in jede Lücke und muss gezielt aufgebracht werden.

Zudem hat der flüssige Sekundenkleber eine kürzere Trocknungszeit als der Gel-Kleber.

Auch Sekundenkleber für spezielle Anwendungsbereiche gibt es, so wie z.B. für Glas. Dieser Kleber hat die Eigenschaft, dass er unsichtbar verklebt, spülmaschinenfest ist und auch innerhalb von Sekunden trocknet.

Kleber am Körper - was nun?

Doch was ist, wenn beim Kleben doch mal ein Tropfen daneben ging und die Finger verklebt sind?

Gelangt nur etwas Kleber auf die Haut, ist das nicht weiter bedenklich. Meist löst sich der Film nach ein paar Tagen wieder von alleine ab. Eine schnellere Hilfe ist eine warme Seifenlauge, in der die betroffene Partie eingelegt wird. Ebenso wirksam kann Aceton oder acetonhaltiger Nagellackentferner sein. Diese Chemikalie ist allerdings recht aggressiv und sollte nur in kleinen Mengen und nicht in der Nähe von Wunden oder Schleimhäuten aufgetragen werden. Wichtig ist nach dem Ablösen, dass du die betroffenen Stellen gut eincremst.

Gelangt hingegen Kleber ins Auge oder in die Mundregion, muss in jedem Fall sofort ein Arzt aufgesucht werden.

Gleiches gilt, wenn Haut auf Haut klebt. Versuche keinesfalls, die Verklebung mit Gewalt zu lösen. Gehe am besten zum Artzt, der die Verklebung meist ohne Schaden lösen kann.



« Zurück123

Über Paul

Schon als Kind hat Paul gerne "Büro" gespielt. An der Begeisterung für alles rund um den Bürobedarf hat sich bis heute nichts geändert. Ob Nützliches für den Schreibtisch, ein neues Gadget oder ein schönes Schreibgerät - alles was neu oder hilfreich ist, probiert Paul gerne aus.

 

Was benutzt man, wenn große Flächen geklebt werden müssen?

Gerade bei großflächigen zu klebenden Flächen kommt oft die Frage auf, welcher Kleber am besten geeignet ist. Mit Klebestift und Co. dauert es aufgrund der geringen Auftragsbreite relativ lange bis die Flächen beschichtet sind. Und wer nicht schnell genug arbeitet, riskiert, dass der Kleber bereits angetrocknet ist, bevor man die gesamte Fläche mit dem Klebstoff bedeckt hat.

Doch was sollte ich benutzen, um einen schnellen und gleichmäßigen Kleberauftrag erhalte?

Hierfür gibt es Sprühkleber. Dieser Kleber ist in Dosen und wird durch einen Sprühkopf verteilt. Auch bei Sprühklebern gibt es Unterschiede: Zum einen natürlich verschiedene Hersteller, zum anderen aber auch festklebend (permanent) und wiederablösbar (non-permanent).Permanenter Sprühkleber geöffnet

Was kann mit dem Klebstoff geklebt werden?

Sprühkleber ist gedacht für Papier, Pappe, Filz, Gewebe, Folien, Holz, Leder, Styropor und viele Kunststoffe.

Was ist zu beachten beim Kleben mit Sprühkleber?

Die zu klebende Fläche muss sauer und darf nicht feucht sein. Du solltest darauf achten, dass du im Freien oder im gut gelüfteten Raum arbeitest, da die Dämpfe stark riechen und zu Benommenheit führen können.

Wie funktioniert das Kleben?

Zuerst wird die Dose kräftig geschüttelt. Zum Kleben wird die Dose ca. 30 cm vom zu klebenden Gegenstand entfernt angewendet. Der Auftrag des Klebers erfolgt durch sprühen. Nach dem Zusammenfügen der zu klebenden Teile folgt eine kurze Abtrocknungszeit. Diese kann, je nach Sprühkleber, wenige Sekunden bis zu ein paar Minuten dauern. Die genauen Angaben hierzu stehen immer auf der Dose. Die non-permanenten Kleber sind zudem noch ein wenig länger repositionierbar.Non-permanenter Sprühkleber

Gibt es etwas nach der Benutzung zu beachten?

Wenn du fertig bist mit dem Kleben solltest du die Düse am Sprühkopf reinigen, damit diese nicht verstopft und unbrauchbar wird.

Wenn mal nichts zum Abwischen verfügbar ist, hilft ein kleiner Trick, um die Düse kleberfrei zu bekommen: Die Flasche auf den Kopf drehen und so lange sprühen, bis nichts mehr raus kommt. So ist der Kleber beim nächsten Mal wieder einsatzbereit.




Über Paul

Schon als Kind hat Paul gerne "Büro" gespielt. An der Begeisterung für alles rund um den Bürobedarf hat sich bis heute nichts geändert. Ob Nützliches für den Schreibtisch, ein neues Gadget oder ein schönes Schreibgerät - alles was neu oder hilfreich ist, probiert Paul gerne aus.

Was hat es mit dem Lösungsmittel im Klebstoff auf sich?

Es gibt Klebstoffe mit Lösungsmittel und ohne. Wo ist hier eigentlich der Unterschied? Und wann sollte man Kleber mit Lösungsmittel nicht verwenden?

Klebstoffe mit Lösungmittel

In diesen Klebern sind organische Lösungsmittel enthalten. Der Lösungsmittelanteil liegt oft bei etwa 50 % der Gesamtmenge. Der Kleber härtet aus, wenn er an der Luft ist. Beim Verdunsten der Lösungsmittel werden Stoffe freigesetzt, welche die Schleimhäute belasten und ein Brennen in den Augen oder ein Kratzen im Hals auslösen können. Es kann aber auch zu Kopfschmerzen bis hin zu Benommenheit kommen, je nachdem wie hoch der Anteil der Dämpfe in der Luft ist. Deshalb sollte man beim Basteln mit Kindern auf diese Kleber verzichten.

Doch wofür gibt es diese Kleber dann überhaupt? Kleber mit Lösungsmitteln sind schneller trocknend, da die Stoffe schnell verdunsten. Somit ist die Klebung auch schneller belastbar.

Kleberflasche ohne Lösungsmittel

Klebstoffe ohne Lösungmittel

Kleber ohne Lösungsmittel sind auf Wasserbasis hergestellt. Allerdings enthalten sie zusätzliche Konservierungsstoffe, um den Kleber haltbar zu machen. Dies kann allerdings wieder ein Nachteil für Allergiker sein. Hier dauert der Trocknungsprozess länger, da das Wasser deutlich langsamer verdunstet. Somit trocknet die Tube auch nicht so schnell ein, wenn sie länger offen bleibt.

Nach dem Trocknen ist das Klebeergebnis meist gleich.

Was ist beim Kleben "mit Lösungsmittel" zu beachten?

Beim Kleben mit Klebern, in denen Lösungsmittel enthalten sind, sollte man auf folgende Punkte achten.

  • Nicht direkt mit der Nase an der Tube riechen
  • Den Raum, in dem geklebt wird, ausreichend auslüften
  • Den Kleber nach Gebrauch sofort wieder verschließen
  • Den Kontakt zu Augen und dem Körper meiden.

Woran erkenne ich, ob ein Kleber mit Lösungsmitteln ist oder ohne?

Meist sind nur jene Kleber ohne Lösungsmittel entsprechend gekennzeichnet. Kleber mit Lösungsmitteln erkennst du an Gefahrstoffsymbolen.Symbol ohne Lösungsmittel



« Zurück1234

Wozu dienen die Kugeln an der Büro- / Aktenklammer?

Büroklammern gibt es viele verschiedene. Nicht nur verschiedene Größen, Formen und Farben sondern es gibt auch noch die Varianten mit Kügelchen am Ende.

Doch wozu dienen eigentlich die Kugeln an der Büroklammer? Sind sie einfach nur für ein schöneres Aussehen gut oder haben Sie gar einen Nutzen?

Die kugelartigen Endstellen der Büroklammer dienen dazu, dass die Büroklammer besser an den zusammen gehefteten Blättern klemmt.

Sicher kennst du es auch: Du hast mehrere Papierstapel, die du mit Büroklammern zusammengefügt hast. Wenn du solche Stapel aufeinander legst und dann einen in der Mitte herausziehst, passiert es bei normalen Büroklammern häufig, dass sich die Klammern verhaken und sich dann auch noch lösen.

Dies passiert dir mit den Büroklammern mit Kugel nicht. Einen noch besseren Halt versprechen die Klammern, welche zusätzlich noch gewellt sind.

Kugeln an einer Büroklammer



« Zurück1234

Über Paul

Schon als Kind hat Paul gerne "Büro" gespielt. An der Begeisterung für alles rund um den Bürobedarf hat sich bis heute nichts geändert. Ob Nützliches für den Schreibtisch, ein neues Gadget oder ein schönes Schreibgerät - alles was neu oder hilfreich ist, probiert Paul gerne aus.

Gibt es Korrekturmittel für Recycling-Papier?

Fehler beim Schreiben passieren oft schneller, als man denkt. Das Geschriebene einfach durchzustreichen sieht meist unschön aus und irritiert beim Lesen.

Es gibt unzählige Korrekturmittel für die Anwendung auf weißem Papier, doch was ist wenn man auf Recyclingpapier schreibt? Das Papier ist meist viel grauer als andere Papiere. Wenn Korrekturen dann mit normalen Korrekturmitteln vorgenommen werden, kommt es hier zu starken Kontrasten. Auch das beeinflusst die Optik und den Lesefluss.

Doch hierfür gibt es eine Alternative: Der Markt hat sich auf Recyclingpapier eingestellt und so gibt es ein Korrekturfluid, welches grau ist statt weiß. Es wird wie bei weißer Korrekturflüssigkeit auch mit einem Pinsel aufgetragen.

So fügt sich die Korrektur harmonischer in das Gesamtbild ein und fällt nicht mehr so stark auf.

Register mit grauem Korrekturmittel