Fortnite Battle Royal – Hit oder Shit?

Fortnite ist ein Koop-Survival-Spiel (Mehrspielvariante im Computerspiel), entwickelt von „People Can Fly“ und „Epic Games“. Es wurde am 25.07.2017 veröffentlicht und erlangte in sehr kurzer Zeit eine große Aufmerksamkeit.

Aber warum dieser „Hit“ und was ist das besondere an diesem „Spiel“?

„Battle Royal" - was ist das?

Wird also von Fortnite gesprochen, ist der Ausdruck „Battle Royal“ definitiv ein Begriff für jeden Gamer. Was soll das aber genau heißen?

Es heißt nichts anders, als dass 100 Spieler in einem abgegrenzten Spielbereich sich gegenseitig „eine Kugel in den Kopf jagen“. Hört sich bösartig an, ist es aber ganz und gar nicht.

Das Spiel ist für Kinder ab 12 Jahren und laut Spielratgebern werden zwar die „Battles“ mit Waffengewalt entschieden, allerdings fließt kein Blut, denn das Computerspiel ist eher comic-haft und als fiktiv zu erkennen. Der Fokus liegt klar auf der Taktik.

Wie wird Fortnite Battle Royal" gespielt?

Jeder Spieler startet als Soldat und ohne Inventar. Alle Spieler treffen sich in einer großen und eigens entwickelten Karte. Es treten bis zu 100 Spieler alleine zu zweit oder als Team gegeneinander an. Es wird immer aus der Luft in einem Flugzeug gestartet und von dort aus entscheidet man selbst, wo man auf der Karte landen möchte. Jeder Spieler kann auf der kompletten  „Map" nach „Items" und Waffen suchen, um bessere Chancen im Gefecht zu haben.

Je weniger Spieler sich auf der Karte befinden, desto kleiner wird der Bereich, damit sich die übrigen alle gegenseitig wiederfinden. Das funktioniert mithilfe des sogenannten „Sturms", der die Spieler dazu verpflichtet, ständig in Bewegung zu bleiben. Die Spieler bekämpfen sich nach dem „Last-Man-Standing"-Prinzip solange, bis wenn ein Gewinner übrig bleibt. 

Spoiler-Titel
Der E-Sport erlebte am 25.07.2019 einen neuen Höhepunkt: Die Fortnite-WM in New York. Es haben vorher 40 Millionen Spieler teilgenommen und die besten durften zur WM fahren. Es wurde insgesamt ein Preisgeld von 30 Millionen Dollar (26,8 Millionen Euro) ausgeschüttet und weltweit konnte das Spektakel über ein Livestream daheim verfolgt werden. Natürlich gab es am Ende des Turniers Gewinner: Zum ersten Weltmeister krönte sich überlegen der Amerikaner Kyle „Bugha“ Giersdorf. Der 16-Jährige knackte damit den Mega-Jackpot von drei Millionen Dollar. Im Duo hatten der Österreicher David „Aqua“ Wang und Emil „Nyhrox“ Bergquist Pedersen aus Norwegen das Finale für sich entschieden und sich ein Preisgeld in Höhe von drei Millionen Dollar geteilt. Der 15-jährige Deutsche Fabian „Derox“ Real und sein Teamkollege Calum „itemm“ MacGillivray aus Schottland wurden Achte und erhielten 375.000 Dollar.

Warum ist „Fortnite Battle Royal" so ein Hit? 

Das entscheidende an dem Spiel ist ganz klar: Es ist kostenlos. Trotzdem können Spieler für Geld ihren eigenen Charakter individuell gestalten. Desweiteren kann man Fortnite nicht nur auf dem Computer spielen, sondern auch auf viele Konsolen, u.a. der Playstation 4 oder Xbox und ebenfalls auf dem Smartphone, aber allerdings nur unter IOS.

Und zu guter letzt, gibt es bei Fortnite eine Reihe besonderer Spielaspekte: Häuser, Bäume und vieles mehr werden als Ressourcen genutzt, um sich ein taktischen Vorteil zu erspielen. Zum Beispiel kann ein Spieler an Orte gehen, an die er sonst nicht käme.

Bei so einem beliebten Spiel darf natürlich eins nicht fehlen: die Sammelkarten, mit denen der Spieler die Faszination aus der Online-Welt ins reale Leben übertragen kann.

Die „Fortnite-Trading-Cards"

Jetzt sind sie da! Die Fortnite-Trading-Cards". Jetzt hast du nun die Gelegenheit die Charaktere und Motive des Computergames auf hochwertigen Karten zu sammeln und zu tauschen.

Booster Pack

Die Kollektion umfasst 300 Karten, inklusive 50 hochwertigen Epic-Cards mit besonderen Karteneffekten.

Wenn du noch mehr dazu erfahren möchtest, dann schaue doch mal in unseren Shop.

Viel Spaß beim Sammeln!!!!




Über Matthäus

Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung, ist Matthäus im Bereich PBS gelandet. Auch wenn er zu den Quereinsteigern gehört, versucht er regelmäßig sich neues im Bereich anzueignen.

Als Praktikant begonnen hat sich Matthäus zu einem echten „paper friend“ entwickelt.