Wo ist der Unterschied zwischen einem Aktenordner und einem Ringbuch?

Ringbuchmechanik

Der Aktenordner in der heutigen Form geht auf den Unternehmer Louis Leitz zurück, weshalb die Ordner noch heute oft "Leitzordner" genannt werden.

Der klassische Aktenordner verfügt eine Hebelmechanik (oder auch Exzentermechanik), mit der man die Bügel öffnen kann, um Blätter abzuheften. Bei hochwertigen Mechaniken, wie z.B. der 180º Mechanik von Leitz kann der Hebel komplett umgelegt werden. So können auch große Mengen auf einmal abgelegt oder entnommen werden. 

Ordnermechanik

Damit die Blätter innerhalb des Ordners fixiert bleiben, ist ein Ordner mit einem Tippklemmer als Niederhalter ausgestattet.

Bei einem Ringbuch spricht man im Gegensatz dazu von einer Reißmechanik. Das bedeutet, dass man an den Ringen selbst zieht, um diese zu öffnen. Ringbücher gibt es als 2-Ring- oder 4-Ring-Version. Die Blätter werden bei 2-Ring-Mechaniken in der Regel über einen Niederhalter in Form einer Drahtspannschiene fixiert.

Auch das Außenmaterial unterscheidet sich. Ringbücher haben immer eine glattere Oberfläche, als Aktenordner. Da Ringbücher keine Metallkante aufweisen, sind sie flexibler und passen daher auch besser in Taschen. Aktenordner gibt es in den Rückenbreiten 80 mm und 50 mm und haben in der Regel A4-Format. Ein Ringbuch ist nicht breiter als 50 mm und ist auch in kleineren Formaten verfügbar (A5).

Übrigens: Es gibt einen ganz einfachen Trick, um Blätter für eine 4-Ring-Mechnik eines Ringbuches zu lochen. Mehr erfährst du hier...


« Zurück1234

« Zurück1234